Ein „Dankeschön“ an den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in D

Seit Wochen schon tobt im Osten Europas ein Krieg, der, als Bürgerkrieg vor Jahren schon eröffnet, mittlerweile Weltformat angenommen hat. Wie schon zuvor geäußert, habe ich hierbei nicht vor Partei zu ergreifen und mich weder der Nato-Fraktion noch der Russland-Fraktion anzuschließen. Allerdings vermisse ich in unseren Medien eine ausgewogene und richtungsfreie Berichterstattung, da ich mehr und mehr bemerken muss, das nur noch ukrainische, amerikanische und EU-Sichtweisen ausgestrahlt und artikuliert werden. Und mit dem Wahrheitsgehalt scheint es auch niemand mehr so genau zu nehmen.

Mehr noch: In den Qualitätssendung der ARD und ZDF, Monitor und Frontal, wird mittlerweile gefragt, warum Berichte aus alternativen Quellen, die eine russische oder anders ausgedrückt eine Nato-kritische Perspektive einnehmen und vermitteln wollen und das auch unumwunden zuzugeben bereit sind, nicht verboten werden. Das ist, seit ich Nachrichten und Berichte lese und schaue, eine Ansicht, die ich so in öffentlich-rechtlichen, also in von der Allgemeinheit in D bezahlten Medien, nicht für möglich gehalten habe und gegen die ich ankämpfen werde mit allen Mitteln, die mir zur Verfügung stehen. Das unsere Schlaumeier in den Studios trotzdem für die von ihnen angegriffenen Blogs, Kanälen und Webseiten richtig schön Reklame 1 gemacht haben, dafür wollte so ganz nebenbei mich noch schnell und mit sarkastischem Unterton bedanken. Gut gemacht.

Ansonsten berufe mich in der Folge nach zulässigen Informationsmedien auf das Grundgesetz, und zwar auf Artikel 5:

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, Art 5

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Was ich einfach nicht verstehe, und was ich zutiefst verwerflich finde, ist die Tatsache, das wir uns ein Gesetz gegeben haben und uns einfach nicht daran halten. Was bitte sehr ist an §1 (s.o.) bitte nicht zu verstehen. Eine Zensur findet nicht statt, steht dort, und doch wird dazu aufgefordert, Zensur zu betreiben, und zwar nur aus dem Grund, das sich eine Kriegspartei in einem Krieg in einer von unseren Verträgen und Verpflichtungen nicht betroffenen Region, die unseren Vorstellung zuwider handelt, ihre Ab- und Ansichten nicht mehr frei und ungehindert kommunizieren darf. Portale werden blockiert, Fernsehsendungen verboten, gegen Meinungsäußerungen wird demonstriert, Webseiten werden angegriffen und was sonst noch? Nur die Verletzung einer persönlichen Ehre und der Schutz der Jugend können diese Freiheit (§2) nach unserem Grundgesetz einschränken. Beides ist aber in diesem Fall nicht gegeben. Ich könnte verstehen, das wir als Kriegspartei die Nachrichten unseres Feindes nicht sich verbreiten lassen wollen. Aber wir sind nicht Kriegspartei und haben das, so hoffe ich zumindest, auch nicht vor zu werden. Über alternative Quellen, über die man die andere Sicht auf den Krieg recherchieren kann, sind wir angesichts dieser Handhabung der Informationsverbreitung doch mehr als angewiesen.

Dann würde ich gerne über die nachfolgenden Aussagen einiger hochrangiger Politiker in D schreiben, die keine Angst vor einem Atomkrieg haben. Ich bin mir nicht sicher, wie diese Leute zu ihren Ansichten kommen, aber sie scheinen im Physikunterricht ab Klasse 7/8 nicht wirklich anwesend gewesen sein, sonst wüssten sie, das hier neben der zerstörerischen Wirkung der Sprengkraft samt Hitzewelle noch so ein paar „kleine“ Nebenwirkungen auftreten. Da wäre zunächst einmal die radioaktive Strahlung, die wahrscheinlich Jahrzehnte, wenn nicht sogar noch länger, anhält und jedes Leben im Wirkungskreis der Bombe, der bei heutiger Technik mindestens 50 km Radius erreicht, unmöglich macht. Man braucht dazu einfach mal über Tschernobyl zu lesen, und das war keine Bombe über unseren Köpfen, sondern „lediglich ein Durchschmelzen“ in einem Kernkraftwerk. Moderne Raketen tragen bis zu 20 Sprengköpfe, die nacheinander freigegeben werden. Eine einzige richtig programmierte Rakete würde D über Jahrzehnte unbewohnbar machen und Millionen von Opfern fordern. Glaubt wirklich jemand, das Russland, das Weltraumflüge unternimmt, seine Raketen nicht programmieren kann? Weiterhin tritt in aller Regel ein Nuklearer Elektromagnetischer Impuls auf, der weit über den Wirkungskreis der Sprengkraft hinaus alle elektronisch gestützten Systeme stören oder sogar zerstören würde. Dazu gehören alle Kommunikationssysteme, Banken, Rundfunk und alle elektronischen Steuerungssysteme vom Computer bis zum Panzer. Danach ist im wahrsten Sinne des Wortes Blackout angesagt. Das heißt mit anderen Worten: Nichts funktioniert mehr, alle Bankkonten sind gelöscht, alle Herzschrittmacher sind tot samt ihrem Besitzer. Das werden dann für die Überlebenden, zu denen sich unsere hohen Parteifunktionäre wohl rechnen, wenn sie vor einem solchen Krieg keine Angst haben, tolle Jahre im Bunker tief unter der Erde verbringen. Und sollten sie noch zu Lebzeiten heraus dürfen, sind alle geklauten, erpressten und erschwindelten Guthaben, die unter anderem mit der o.g. Aussage angelegt wurden, weg. Herzlichen Glückwunsch, liebe Politiker, Ihr habt für Geld keine Angst vor einem Atomkrieg proklamiert und seid dann doch voll mit angeschmiert. Das macht ihr ganz toll. Außerdem habt ihr doch, zumindest gilt das für Amtsträger, einen Eid abgelegt, in dem der schöne Satz vorkommt: „…zum Wohle des deutschen Volkes zu wirken… Was bitte sehr ist bei einem Atomkrieg mit Russland denn „zum Wohle des deutschen Volkes…“ noch übrig?

Vielleicht wissen viele es nicht, das wir in D trotz Atomwaffensperrvertrag über Atomwaffen verfügen. Sie lagern in der Eifel und sind zwar per Definition amerikanische Waffen, die aber dann von deutschen Flugzeugen mit deutschen Piloten ins Ziel nach Russland geflogen werden sollen. Also als russischer Oberbefehlshaber wäre für mich die Eifel und das Bombendepot ein bevorzugtes Ziel. Weitere bevorzugte Ziele sind natürlich die Hauptquartiere der Nato sowie die Basis Ramstein, von der aus US-Amerika illegale Drohnenangriffe in aller Welt veranstaltet. Übrigens ist das nach deutschem Gesetz verboten, und daher frage ich mich, warum unsere Regierung nicht reagiert und diesen Gesetzesverstoß nicht verfolgt. Die Basis Ramstein ist rechtlich betrachtet deutsches Territorium und unterliegt deutschen Gesetzen. Dann habe wir in D ein Kriegswaffenkontrollgesetz, das die Lieferung von Waffen und Kriegsmaterial in Krisengebiete verbietet. Meines Wissens nach wurde dieses Gesetz nicht aufgehoben. Warum finden dann trotzdem Waffenlieferungen statt, und zwar in das Krisengebiet Ukraine. Wir haben mit diesem Land weder einen Vertrag noch ein Abkommen zur Verteidigung geschlossen, sind also weder selbst angegriffen oder irgend jemand verpflichtet. Gelten die Gesetze, die der Bundestag, der Bundesrat und der Bundespräsident verabschieden, nicht mehr, und wo sind die Staatsanwälte, die jedes Schwarzfahren und jede Geschwindigkeitsübertretung rigoros verfolgen? Ich verstehe euch in euren staatsanwaltlichen Amtsstuben nicht mehr. Sogar der wissenschaftliche Rat des Bundestages stellt heute fest, das D als Waffenlieferant zwar nicht Kriegspartei ist, das aber schnell werden wird, wenn man Soldaten einer Kriegspartei an gelieferten Waffen ausbildet. Das aber findet gerade heute in D schon statt, und zwar in Ramstein, zwar von amerikanischen Soldaten, aber auf deutschem Territorium.

Kommen wir zurück zu den Medienkritischen Betrachtungen des Anfangs.

  1. Auch Negativ-Werbung ist ja schließlich Werbung…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.