Framing für die ARD, die Nato und den Diesel

Vielleicht sollten wir zum Schluss noch einmal eine Definition von Framing aus Wikipedia anführen, die an Deutlichkeit nichts zu wünschen übriglässt:

 „Framing bedeutet, einige Aspekte einer wahrgenommenen Realität auszuwählen und sie in einem Text so hervorzuheben, dass eine bestimmte Problemdefinition, kausale Interpretation, moralische Bewertung und / oder Handlungsempfehlung für den beschriebenen Gegenstand gefördert wird.“ (Robert Entman: Framing: Towards a Clarification of a Fractured Paradigm, 1993)

Wollen Sie also nur ausgewählte Nachrichten und Meinungen, in Deutungsrahmen und moralische Bewertungen eingebettet, als Grundlage ihrer Information annehmen und dafür jeden Monat auch noch bezahlen. Sie bezahlen für etwas, das Sie manipuliert und ihnen eine Meinung vermitteln soll, die gar nicht auf ihrer freier Entscheidung und Selbstbestimmung beruht, sondern von irgendjemand vorbestimmt und mit wissenschaftlich ausgefuchsten Methoden suggeriert wird. Und die ARD hat gerade jetzt belegt, dass sie diese Methoden einzusetzen gedenkt. Mein Antwort darauf ist glasklar und unmissverständlich:

NEIN, das will ich mit Sicherheit nicht!

Und ich werde gegen solche Methoden anschreiben, solange meine Finger noch eine Tastatur bedienen können.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.