Skip to content

Das Fundament moderner Einstellungen

Das Fundament moderner Einstellungen published on Keine Kommentare zu Das Fundament moderner Einstellungen

Ein weiterer Fall erzählt aus eigenem Erleben: Ich besitze seit kurzem ein Handy, das von der Größe und den Verwendungsmöglichkeiten meinen Bedarf um mehr als das 50fache übersteigt. Seine Anschaffung wurde notwendig, weil der Standard der Gesellschaft mittlerweile eine permanente Erreichbarkeit voraussetzt. Ob Facebook, Whatsapp, altmodische E-Mail oder SMS, alles muss gehen, alles muss laufen, Links müssen sich öffnen lassen, Bilder müssen angeschaut oder versendet werden können. Überall begegne ich der Frage, wie ich erreichbar sei. Diese Aufgaben alle konnte mein älteres Gerät nicht mehr oder nur begrenzt erfüllen und somit… Vor 20 Jahren noch kam ich mit einem einfachen Telefon vollkommen aus, war mein Alltagsleben damit sicher organisierbar. In den sechziger und siebziger Jahren organisierte sich eine riesige Protest- und Friedensbewegung ohne den Einsatz heute üblicher Kommunikationsmittel. Es gab reichlich Demos und Besetzungen, Barrikaden und Aktionen. Man traf sich im Park, redete miteinander, verabredete sich in großzügigen Zeitfenstern und wartete dann auch schon mal eine halbe/dreiviertel Stunde lang auf das Eintreffen der Teilnehmer. Ginge das heute in dieser Form auch noch? Ich glaube nicht.

Das Arbeitsleben der sogenannten guten Jahre 1 war einfach und übersichtlich. Die Arbeit begann um 7:30 Uhr und 16:30 war Feierabend. Dann gab es noch zwei Stunden Zeit zum Einkaufen und es ging ab nach Hause. Nach Ladenschluss hatte dann auch das Verkaufspersonal Feierabend, so dass sich alle Freunde gegen 20:00 Uhr zur Geburtstagsfeier einfinden konnten. Und gegen 1:00 Uhr morgens war der Abend zu Ende. Die Lokale schlossen, das Fernsehen zeigt ein Testbild, es war Zeit zum Schlafengehen. Wie ist das heute? Organisieren Sie mal eine Geburtstagsparty. Sie werden Probleme bekommen beim Termin, den Speisen und allen anderen Einstellungen, die so herumgeistern.

Ein moderner Tag: Manchmal liegt bereits gegen 6:30 Uhr die erste Mail des Arbeitskollegen auf dem Handy, der krank geworden ist oder sich verspäten wird. Auf dem Weg zum Betrieb werden schon die Inhalte der ersten Besprechung durchgedacht, die gleich nach Ankunft stattfinden wird und deren Unterlagen per Handy übermittelt wurden. Am Abend, kaum zu Hause angekommen, wird der mitgebrachte Betriebsrechner aufgestellt und eingeschaltet, weil ja gegen 20:00 Uhr noch schnell eine E-Mail versendet werden muss, die bis zum Feierabend den Genehmigungsweg nicht geschafft hat. Es gibt sogar Menschen, die auf Abruf bereit stehen, um Arbeiten durchzuführen, wenn sie gerade anfallen und die gar nicht wissen, wann und wie lange sie arbeiten werden müssen. Auf den Baustellen der überfüllten Autobahnen wird nachts gearbeitet. Bis 24:00 Uhr kann ich einkaufen gehen und finde tatsächlich einen Beschäftigten dort vor, der meine vergessene Milchtüte durch den Scanner zieht. Muss das wirklich sein? Da ist nämlich nichts mehr einfach und schon lange nichts mehr sicher. Das Arbeiten ist zum einem Spielball degeneriert, der uns nicht mehr zur Ruhe kommen lässt.

Für ein intensives Gesellschaftsleben bei uns und für den Frieden der Welt sind diese Beispiele in meinen Augen das pure Gift. Die Freiräume und das Mensch-sein-können verschwinden. Und getriggert wird dieser sich steigernde Trend mit Aktivitäten, die das Ziel verfolgen, aus der Arbeitszeit noch mehr herauszuholen, aus den technischen Möglichkeiten mehr und schneller gezielte Werbung und Information an den Menschen zu bringen und so die Bedürfnisse zu schaffen, für die ich im Wachstumsmodus Waren und Dienstleitungen anbieten kann. Und dafür wird gelogen und betrogen, was das Zeug hergibt. Was ist Werbung anderes als Lüge? Was sind Informationen, die mich nicht informieren, sondern zu beeinflussen suchen, anderes als Lügen? Jeder Politiker lügt in seinen Wahlauftritten, denn er weiß nicht und verspricht, was er nicht wird halten können. Jede Nachricht, die nicht neutral formuliert ist, die also eine Wertung enthält, lügt. Es ist eine riesige Flut, die über uns ständig hereinbricht. Und die Illusion, dass wir das alles schon im Griff haben und natürlich und selbstverständlich wissen, dass das alles auch Lügen sind, und das wir unterscheiden können, diese Illusion lügt auch!

  1. 1970-2000???
image_pdfimage_print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Creative Commons Lizenzvertrag
Blogverzeichnis - Bloggerei.de