Die Sozialsysteme aus medial-neoliberaler Sicht

Fast eine Billion Euro für Sozialausgaben in 2017 (FAZ, 3.Aug 2018).

Nach dem Artikel des Fokus zum gleichen Thema am gleichen Tag entfielen davon für die Rentenversicherung 304 Mrd., die Krankenversicherung 228 Mrd., Beamtenpensionen 57 Mrd., für Lohnfortzahlung für Erkrankte 52 Mrd. und für die Grundsicherung 45 Mrd. Das sind aber nicht einmal annähernd 1000 Mrd. Nach weiteren Zahlen im Artikel bekäme weiterhin jeder Rentner etwa  360 € pro Monat aus Steuergeldern.

Ich habe das einmal nachgerechnet. Nach dieser Rechnung (also nur die 304 Mrd. für die Rentenversicherung) gäbe es also 70 Mio. Rentner in Deutschland, und das bei einer Gesamtbevölkerung von 80 Mio. Menschen. Seltsam, finden Sie nicht? Wo verstecken sich die alle und wer um alles in der Welt arbeitet dann in den Fabriken und Büros und wer bevölkert dann die  Schulen und Kindergärten?

Nach dem offiziellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes  sind die Salden von Bund, Ländern und Gemeinden zur Sozialversicherung in der Summe in 2017 mit einem Überschuss von 6,4 Mrd. € (Einnahmen: 603 Mrd., Ausgaben 597 Mrd.) ausgewiesen, d.h. es hat im Sozialsystem mehr Einnahmen gegeben als Ausgaben! Woher kommen also diese Zahlen, die sich unser Leitmedien von FAZ, Welt bis Fokus so beherzt bedienen? Soweit mir bekannt ist, liegt die Summe aller Haushalte des Staates in Deutschland bei etwa 1,1 Mrd. €. Bisher war mir nicht bekannt, das davon mehr als  90% in die Sozialsysteme fließen. Weiterhin zahlt meines Wissens jeder Arbeitnehmer in die Rentenkasse, die Krankenkassen und die anderen Sozialsysteme ein, so dass dieses Geld tatsächlich auch den Menschen gehört, denen es dann auch ausgezahlt wird. Die ausgewiesenen Summen unserer Leitmedien, deren Darstellung so gestaltet wurde, als ob lediglich anders erhobene Steuergelder für diese Ausgaben verwendet wurden, scheinen mir noch nicht einmal annähernd mit den wirklichen Zahlen des Bundesamtes zu harmonieren. Da haben sich wohl irgendwelche Leute ohne Geist und Ahnung in den Nullen (also sich selbst) vergriffen. Was dann noch Beamtenpensionen in dieser Summe zu suchen haben, ist mir rätselhaft.

Was um alles in der Welt haben diese Schreiber da alles zusammengerechnet und zu welchem Zweck wird dieser Artikel so medienwirksam platziert? Dieser Artikel soll doch wohl wieder einmal suggerieren, dass das mühsam erarbeitete Steuergeld der Leistungsträger unserer Gesellschaft an faule, nutzlose und arbeitsunwillige Leistungsempfänger verschwendet wird.

Dem ist aber nicht so, im Gegenteil, den die große Masse der einfachen Menschen in diesem Land zahlen Versicherungsbeiträge und tragen zu Vorsorgeaufwendung bei, die ihre Alters-, Arbeitslosen- und Grundsicherung trotz unfähiger Politiker und Fremdverwendung der Mittel auch heute noch tragen. Weiterhin ist es doch schon eine Binsenweisheit, das sich eben nicht der kleine Arbeitnehmer, sondern mehr der hochverdienende Leistungsträger sich aus seiner Sozialverantwortung verabschiedet hat, um dann bei seinem Versagen, was durchaus oft vorkommt,  (Vergessen, fürs Alter vorzusorgen; Pleite gegangen; … u.s.w.) den Sozialversicherungen auf der Tasche liegen.

Ich persönlich finde diese Propaganda zugunsten eines Umverteilungsprozess von unten nach oben (neoliberale Sichtweise) widerlich und abstoßend. Da haben wohl einige Schreiber bei der Arbeitsaufnahme am Laptop im klimatisierten Büro ihre Würde am Eingang abgegeben oder selbige sogar gleich vollkommen geschreddert. Nur ein Mensch ohne Würde verletzt die Würde (Lügen ist würdelos und verletzt die Würde des Belogenen…) anderer in solchem Maße. Weiterhin scheinen hier akademisch gebildete Menschen (Journalismus ist ein akademischer Studiengang) vergessen zu haben, was Wahrheit bedeutet, dass es so etwas wie Recherchemöglichkeiten gibt (Ich habe dazu lediglich 10 Minuten gebraucht, denn die Zahlen des Bundesamtes sind frei zugänglich…), und das es die Aufgabe der Medien ist, die Bevölkerung wahrheitsgemäß zu informieren. Das ist eine der Grundbedingungen für Demokratie. Sich einfach etwas aus den Fingern zu saugen und Falschmeldungen (neudeutsch: fakes) zu verbreiten, in wessen Auftrag und zu welchem Zweck auch immer, ist aber mittlerweile allgegenwärtig und scheint aber Standard zu werden. Besonders gegen die kranken, schwachen und geringverdienenden Menschen in unserem Lande zu hetzen scheint mir weiterhin fast zu einem Dogma geronnen zu sein. Andererseits gibt es keine Probleme dabei, die Kriegsmaschinerie in allen Facetten mit neuem Steuergeld zu mästen, um damit dann weiterhin unschuldige Menschen in aller Welt umzubringen. Drei Mrd. für neue Kriegsschiffe, 300 Mio. für fünf Drohnen, … Es ist zum Verzweifeln.

Meine Meinung zu diesen Artikeln in FAZ, Welt und Fokus ist daher eindeutig: WIDERLICH !

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.